Reise Auslandskrankenversicherung: ein Sturz vom Surfboard

Langzeit-Auslandskrankenversicherung für Wohnmobil-Reisen

Die Reise ist geplant und jetzt gilt es nur noch, sich um eine Auslandskrankenversicherung zu kümmern? Wenn du noch nicht wirklich weißt, worauf du achten musst und wie das abläuft, dann bist du hier richtig. Wir wurden in letzter Zeit häufig gefragt, wie wir das mit der Auslandskrankenversicherung auf unserer Reise gelöst haben. Alle Infos habe ich euch in diesem Beitrag gesammelt. Diese beziehen sich natürlich nur auf unsere eigenen Erfahrungen und sind keine Garantie, dass es bei dir genauso funktioniert. Los geht‘s!

Dieser Artikel enthält sehr oft das sperrige Wort „Langzeit-Auslandskrankenversicherung“. Ich habe bewusst darauf verzichtet, es zu kürzen, damit klar wird, dass es sich dabei um ein anderes Versicherungsprodukt handelt als bei einer Auslandskrankenversicherung, die nur wenige Wochen im Jahr abdeckt.

Wieso es sinnvoll ist, eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen

Die gesetzliche Krankenversicherung stellt jedem Versicherten eine europäischen Krankenversicherungskarte aus. Diese befindet sich auf der Rückseite des Versicherungskärtchens und dient dazu, dass wir in ganz Europa die gleichen Bedingungen haben wie die Versicherten des Aufenthaltslandes. Solange man sich in EU-Ländern bewegt, muss man also nicht zwingend eine Reise- beziehungsweise Auslandkrankenversicherung abschließen.

Die gesetzliche Krankenversicherung hat aber im Ausland einige entscheidende Nachteile. Zum einen kann sie nicht garantieren, dass alle Behandlungen kostenlos sind, weil eben die Gesundheitssysteme der Länder unterschiedlich sind. Außerdem deckt die europäische Krankenversicherungskarte keinen Rücktransport ins Heimatland ab. Wenn du also aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls deine Reise frühzeitig abbrechen musst, musst du die Kosten für den Rückflug und so weiter selbst übernehmen.

Darüber hinaus ist ein großer Nachteil der gesetzlichen Krankenversicherung im Ausland, dass sie unnötig teuer ist. Der monatliche Beitrag bei der gesetzlichen Krankenversicherung richtet sich nach der Höhe deines Einkommens. Wenn du auf deiner Reise kein Einkommen hast, zahlst du den Mindestbeitrag. Bei der Techniker Krankenkasse sind das zum Beispiel aktuell knapp 170 € pro Monat. Im Vergleich dazu sind Auslandskrankenversicherungen mit ca. 40 € deutlich günstiger. Dazu gleich mehr!

Der Unterschied zu gängigen Reisekrankenversicherungen

Bevor man eine große Reise plant, kennt man vielleicht nur die Reisekrankenversicherungen (für eine bessere Unterscheidung verwende ich diesen Begriff, manche Versicherungen nennen sie auch „Auslandskrankenversicherungen“), die man zusätzlich zu seiner gesetzlichen Krankenversicherung abschließen kann. Diese decken nur Reisen von wenigen Wochen pro Jahr ab. Damit eigenen sie sich super für den klassischen Jahresurlaub, für längere Reisen sind sie allerdings nicht geeignet.

Langzeit-Auslandskrankenversicherungen (auch dieser Begriff wird nicht einheitlich verwendet) dagegen können Reisen von bis zu fünf Jahren versichern. Sie ersetzen somit eine gesetzliche Krankenversicherung, solange man sich im Ausland aufhält. Die Langzeit-Auslandskrankenversicherung übernimmt die Kosten für Arztbesuche im Ausland und einen eventuellen Rücktransport nach Hause. Die genauen Konditionen sind von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.

Aufgrund des größeren Leistungsumfangs und der längeren versicherten Reisedauer unterscheiden sich Langzeit-Auslandskrankenversicherungen preislich natürlich stark von einfachen Reisekrankenversicherungen. Der monatliche Betrag der Langzeit-Auslandskrankenversicherung entspricht oft ungefähr dem jährlichen Betrag einer Reisekrankenversicherung. Lass dich davon nicht durcheinanderbringen!

Es ist wichtig, die Unterscheidung zwischen diesen beiden Versicherungsprodukten zu kennen. Erstens, damit man sichergehen kann, die richtige Versicherung für sich abzuschließen. Zweitens, damit man den Unterschied gegebenenfalls den Miterbeiter:innen der gesetzlichen Versicherung erklären kann, falls diese ihn nicht kennen und demzufolge falsche Informationen weitergeben.

Finde eine Langzeit-Auslandskrankenversicherung, die zu deinem Reisestil passt

Jede Reise ist anders. Deswegen ist es auch schwer, pauschal eine Langzeit-Auslandskrankenversicherung zu empfehlen. Um die richtige Auslandskrankenversicherung für uns zu finden, habe ich mir damals eine Tabelle erstellt, in der ich alle für uns wichtigen Kriterien aufgelistet habe und dann konkret im Kleingedruckten der verschiedenen Versicherungen danach suchen konnte. Diese Kriterien könnten sein:

Wie lange möchte ich reisen?

Bei den meisten Versicherungen ist eine maximale Reisedauer angegeben. Diese liegt meistens bei entweder einem oder fünf Jahren. Du kannst natürlich die genaue Dauer der geplanten Reise wählen.

Kann ich die Versicherung verlängern?

Da man oft nicht genau weiß, wie lange man tatsächlich reisen wird, solltest du prüfen, ob und unter welchen Bedingungen du die Versicherung von unterwegs verlängern kannst.

Kann ich vorzeitig kündigen?

Eine Reise kann auch kürzer als erwartet ausfallen. Für diesen Fall solltest du überprüfen, ob du die Versicherung vorzeitig kündigen kannst und zu viel bezahlte Beträge zurückerstattet bekommst.

Welche Länder sind versichert?

Viele Versicherungen bieten Auslandsversicherungen an, in denen USA und Kanada als Reiseländer ausgeschlossen sind. Dadurch wird die Versicherung um einiges günstiger.

Wie viel Heimaturlaub ist abgedeckt?

Wenn du mit dem Wohnmobil in Europa unterwegs bist, ist es nicht ausgeschlossen, dass du immer wieder mal in Deutschland vorbeikommst – und sei es nur für die Durchreise. Für diesen Fall ist es sinnvoll, dass deine Auslandskrankenversicherung auch einen Schutz in Deutschland abdeckt. Hier unterscheiden sich die Angebote stark voneinander und ich finde das für Wohnmobil-Reisende mit das wichtigste Kriterium.

Wie hoch ist die Selbstbeteiligung?

Je höher die Selbstbeteiligung, desto günstiger die Versicherung. Wenn du dich bereiterklärst, Arztkosten bis zu einer bestimmten Summe selbst zu übernehmen, musst du monatlich weniger an die Versicherung zahlen. Das ist irgendwie eine Wette, weil keiner weiß, wie oft wir in Zukunft zum Arzt gehen müssen.

Muss ich den Betrag einmalig oder monatlich bezahlen?

Wer wie wir die Versicherung für vier Jahre im Voraus bezahlt, muss sich auf einen ordentlichen Batzen Geld gefasst machen. Bei uns waren das mal eben pro Person 2.000 € weniger auf dem Reisekonto. Dafür haben wir jetzt auch die nächsten Jahre keine weiteren Kosten für die Krankenversicherung.

Auslandskrankenversicherung und Corona

Was für uns vor zwei Jahren noch keine Rolle gespielt hat, heute aber elementar für jede Reise ist, sind die aktuellen Corona-Bedingungen. Bei einigen Auslandskrankenversicherungen besteht nämlich kein Versicherungsschutz, wenn man sich in Gebieten aufhält, für die das Auswärtige Amt ein Reisewarnung ausgesprochen hat.

Unser Versicherungsschutz zum Beispiel erlischt, sobald wir in ein Land mit Reisewarnung einreisen. Befinden wir uns zur Bekanntgabe der Reisewarnung bereits in dem betroffenen Land, sind wir dort weiterhin versichert. Das beeinflusst natürlich wie und wohin wir reisen. Da wir zum Glück sehr flexibel sind, kommen wir mit dieser Einschränkung gut zurecht.

Wie es auch anders laufen kann, beschreibt Silke. Sie hat nochmal eine ganz andere Lösung für eine Krankenversicherung auf Reisen gefunden. Über ihre Erfahrungen berichtet sie in diesem Artikel.

Kündige deine gesetzliche Krankenversicherung

Die Krankenversicherung kündigen?! Das geht doch nicht, es herrscht doch eine Versicherungspflicht!

Genau – und genau diese machen wir uns zunutze. Die Versicherungspflicht gilt nämlich nur dann, wenn wir uns in Deutschland aufhalten. Der Abschluss einer Langzeit-Auslandskrankenversicherung dient der gesetzlichen Krankenversicherung als Beweis dafür, dass wir in dem genannten Zeitraum nicht in Deutschland sein werden. Wir können uns also ganz legal abmelden und sparen uns somit auf unserer Reise eine ganze Menge Geld. Sobald wir wieder in Deutschland sind, melden wir uns bei der gesetzlichen Krankenversicherung zurück. Aufgrund der Versicherungspflicht ist diese dann verpflichtet, uns wieder aufzunehmen. Das gilt auch, wenn wir aufgrund eines Unfalls oder einer Krankheit zurückkommen.

Diese Infos gelten nur für die gesetzliche Krankenversicherung. Wenn du privat versichert bist, sieht es etwas anders aus. Du kannst die Versicherung während deiner Reise auf Anwartschaft stellen. Dann zahlst du weiterhin monatlich einen reduzierten Betrag, wirst dafür aber nach deiner Reise zu den gleichen Konditionen wieder aufgenommen.

Sobald du also eine Bestätigung von der Auslandskrankenversicherung bekommen hast und dein Abreisedatum steht, reichst du diese Infos an deine gesetzliche Krankenversicherung weiter. Ich war bei der Techniker Krankenkasse versichert. Für sie reichte es aus, einfach eine Mail zu schreiben. Darin teilte ich mit, dass ich mich auf unbestimmte Zeit im Ausland aufhalten werde, gab das genaue Datum an, an dem ich Deutschland verlassen wollte, und hing die Versicherungspolice meiner Auslandskrankenversicherung an. Die Abmeldung sollte man sich auf jeden Fall schriftlich bestätigen lassen, damit es später keine böse Überraschung gibt.

Auf Reisen hast du also nur die Kosten der Langzeit-Auslandskrankenversicherung. Bei mir sind das 45 € pro Monat. Wir sind bei der Allianz versichert, die Konditionen, wie wir sie vor zwei Jahren abgeschlossen haben, gibt es allerdings nicht mehr.

Wie laufen Arztbesuche im Ausland ab?

Ich war im Ausland schon zwei Mal zum Arzt und es lief ganz problemlos ab. Beide Male wollte man dort meine europäische Versicherungskarte sehen, obwohl ich erklärt habe, dass ich meine gesetzliche Krankenversicherung gekündigt habe. Trotzdem hat es dieses Kärtchen den Arzthelfer:innen wohl leichter gemacht. Ich habe die Rechnungen dann direkt vor Ort bezahlt (es waren bei mir nur kleine Beträge) und den Beleg per E-Mail an meine Langzeit-Auslandskrankenversicherung geschickt. Der Betrag wurde mir innerhalb von wenigen Tagen erstattet.

Nach der Reise bei der Krankenkasse zurückmelden

Wenn man zurück in Deutschland ist, meldet man sich bei der gesetzlichen Krankenversicherung wieder an. Falls man direkt wieder in einen Job einsteigt, übernimmt das soweit ich weiß das Unternehmen. Ich hatte mich bisher nur zurückgemeldet, wenn wir übergangsweise in Deutschland waren und habe es entsprechend selbst machen müssen.

Nachdem ich meine Rückkehr telefonisch mitgeteilt habe, hat die Techniker Krankenkasse mir einen Mitgliedschaftsantrag per Mail zugeschickt. Zwei Wochen später war meine neue Versicherungskarte im Briefkasten.

Es reicht übrigens, wenn man sich erst nach der Einreise nach Deutschland meldet. Gerade, wenn man mit dem Wohnmobil unterwegs ist, ist man da ja gerne spontan. Die Krankenversicherung versichert einen auch rückwirkend. Falls man allerdings zum Arzt gehen möchte, bevor der Antrag bearbeitet wurde, kann es etwas kompliziert werden. Man sollte sich also schon zeitnah darum kümmern.

Es lohnt sich, sich um seine Langzeit-Auslandskrankenversicherung zu kümmern

Ich kann nur jedem empfehlen, sich vor dem großen Thema Krankenversicherung nicht zu drücken. Es ist gar nicht so kompliziert und es gibt mir ein gutes Gefühl zu wissen, wie das alles abläuft.

Wenn noch Fragen offen sind oder du eventuell andere Erfahrungen gemacht hast, dann schreibe mir gerne eine Nachricht!

Das könnte dich auch interessieren:

Vanlife-Ausgaben: Was kostet ein Jahr durch Europa?

Vanlife-Ausgaben: Was kostet ein Jahr durch Europa?

Wie wir auf unsere Reise gespart haben

Wie wir auf unsere Reise gespart haben

Unsere Reisevorbereitungen für eine Zero Waste Camperküche

Unsere Reisevorbereitungen für eine Zero Waste Camperküche